Auf gehts.. Ein erstes mal Ankommen!

 

Als ich hier ankam im Wissen, ich könnte die nächsten Tage, Wochen, Monate hier verbringen wurde ich tief berührt.

Ich muss hier nicht mehr weg! Und mit hier meine ich den Wald. Kein Wohnort, der mich wieder wegzwingt.

Das Abendlicht glitzerte golden in den Tannästen.. die alten riesigen Tannen luden mich ein mich an ihre Wurzeln zu kuscheln, geborgen ruhen.

 

Es fühlt sich an, als hätte sich etwas in meinem Leben in die richtige Ordnung gerückt. Bis jetzt ging ich weg aus meinem Zuhause, um in den Wald zu gehen, dorthin wo ich mich so zuhause fühle wie sonst nirgends und dann musste ich wieder zurück in mein Haus. Jetzt bin ich hier und fühle mich zuhause. Voll Freude reise ich von hier aus zu Projekten und Freunden.  Der Weg dafür wurde länger. Für den Moment ist das stimmig so.

 

Und dann entstand meine kleine Höhle. Nachdem ich einige Tage die Gegend erkundet habe und Material zusammengetragen, war Bauzeit angesagt, natürlich nur mit Waldmaterial. Zum Glück, denn jetzt sitze ich im hohen Schnee. Man beginnt eine solche Draussen-Wohn-Unternehmung nicht im tiefen Winter bei -5 Grad! Und doch, ja es ist kalt und noch weit entfernt von komfortabel eingerichtet. Und ich bin zufrieden und glücklich. Ich staune selber über mich!

Zwischendurch eine warme Stube und ein Ausflug in die Stadt und die Welt der Projekte, Mails und Zoomsitzungen. Auch das gehört zu mir..

 

Und dann lausche ich wieder der Stille des Waldes im Schnee, gehe auf Spurensuche, lache über eine Windböe voll Schnee, die mich einhüllt. Merke langsam, dass ich mich nach diesen gut zwei Wochen hier nicht mehr als Fremdkörper wahrnehme, langsam ahne ich, wie ich beginne Teil zu werde, so wie die Bäume die hier stehen und der Fuchs der hier lebt.. eingewoben ins Lebensnetzt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Katrin (Mittwoch, 06 April 2022 17:50)

    Wie wundervoll, Vera. Im Wald leben, das ist auch mein Traum. Wenn auch nicht ganz so einfach. Ich wünsche dir eine Zeit voll Stille, Besinnung, Ruhe und Wunder. Herzlichst, Katrin