waldzeit - für familien

Gemeinsam die Natur und die Jahreszeiten erleben

 

die ersten pflänzlein im frühling, leuchtende sommersonne in den baumkronen, zur erde tanzende blätter im herbst und schneekristalle im winter. jede jahreszeit hat ihren zauber, erzählt uns geschichten vom kreislauf der natur und bringt vieles, das es zu entdecken gibt.

 

das wollen wir gemeinsam tun! gemeinsam als familie im wald sein, gemeinsam staunen und erkunden. es soll auch teile geben, bei denen die kinder mit kinderaugen eintauchen können und erwachsene mit erwachsenenaugen. eine möglichkeit für klein und gross die jeweilige jahreszeit zu entdecken, erleben und sie zu feiern.

 

ein angebot in zusammenarbeit mit naturspielwald

ernten - danken - feiern

 

samstag 7 september

 

gemeinsam die natur und die jahreszeiten erleben

für familien mit kindern im spielgruppen- und kidnergartenalter.

 

 

einen sommer lang sind die früchte, das korn, das gemüse gereift. auch im wald und auf den wiesen ist vieles gewachsen. gibt es schon reife beeren oder noch essbare kräuter, die wir ernten können? gemeinsam wollen wir diese sammeln, ein feines festessen kochen und ein schönes buffet herrichten. mit einem grossen dank an die natur.

 

 

zum ernten werden viele fleissige hände gebraucht, denn wenn man zu lange wartet, kommt der herbstregen. ernten bedeutet aber auch, dass es nicht weiter wächst, nachher vielleicht sogar etwas kahl aussieht. dafür können wir so nahrhaftes und auch etwas sommersonne mit in den winter tragen. dies wollen wir tun und einen dank zurückgeben. gemeinsam basteln und gestallten wir einen dank 

für den wald, die natur und für uns.

 

mehr infos im ausschreibungs pdf

 

Download
Ausschreibung Waldzeit September.pdf
Adobe Acrobat Dokument 475.6 KB

rückblick - Herbst-Blätter-Tanz, goldene vergängliche Schönheiten

 

herbstzeit ist blätterzeit, und wie wir herausgefunden haben auch regenzeit.. trotzdem war es ein wunderbarer tag im wald. wir sind eingetaucht in den blätterhaufen wie die igel im warmen dunkeln gelegen, warten, schnaufen, warten. herbstblätter haben wir in allen formen gesucht und mit schokolade bestrichen, eine vorfreude fürs dessert.. ein warmes feuer hat uns gewärmt und auch unser mittagessen, herbstliches kürbissuppenmenu. nach dem essen haben wir uns nochmal in den regen gewagt, wie die tropfen die vom himmel fallen oder die blätter, haben auch wir dinge losgelassen, was hat uns gefreut dieses jahr, was ist nicht so gelungen. beides können wir der erde übergeben. aber auch zeit zum auffädeln all der schönen erinnerungen hatten wir, so erzählten die  blättergirlanden vom dank an die geschenke, die das leben uns gemacht hat. viele blätter hingen aber noch an den bäumen, es ist nun zeit liebe bäume sie los zu lassen, so wie in der geschichte vom baum der die blätter nicht fallen lassen wollte. etwas kalt und müde aber zufrieden und am schluss mit schoggiblätter gestärkt gings dann zurück in die warmen stuben.

 

  

rückblick - frühlingszauber, alles spriesst und wächst

 

nun sind die blumen und kräuter auf der wiese neben dem weg in den rotholzwald so hoch gewachsen, dass sie manches spielgruppenkind überragen, eine farbenfrohe sommerfülle. vor drei monaten war sie braun und kahl. mit dem thema „frühlingszauber, alles spriesst und wächst“ sind wir in der familienwaldzeit auf entdeckungstour gegangen. angefangen auf dieser kahlen wiese. tatsächlich haben wir kräuter gefunden, noch kleine, dafür sehr zarte, die wir kennenlernten und fürs mittagessen sammelten. zart, so war der frühling zu der zeit, gute augen und ohren brauchte es, um ihn zu finden. mit einer frühlingsgeschichte für die kleineren und hintergrundwissen zur frühlingsqualität und mythen für die grösseren, sind wir dann nach dem mittagessen noch einmal tiefer in den frühling eingetaucht. wir haben uns gemeinsam auf die spur der frühlingsfee begeben. sanft - grün und weiss-strahlend sahen wir sie. sie forderte die pflanzen, tiere und menschen auf zu wachsen. wir taten es ihr gleich, zogen rufend durch den noch kahlen wald, dass er ergrünen möge. der hollerbusch, der nun seine weissen blüten trägt, war auch noch kahl. aus seinem holz haben wir uns anhänger gemacht und manche hatten einen wunsch, was denn in ihrem leben wachsen soll. vielleicht trägt auch dieses erwünschte nun blüten ...